Die Kreisverwaltung als Ausbildungsbetrieb

Die ersten Stufen sind geschafft: Schülerinnen aus dem Kreis Ahrweiler erkundigten sich in der Kreisverwaltung nach möglichen Berufen.

Lebensmittelkontrolleure, Bautechniker, Müllwerker – das berufliche Spektrum in Diensten der Kreisverwaltung Ahrweiler ist breit und reicht weit über klassische Verwaltungs- und Büroarbeiten hinaus. Die drei genannten Berufe gelten überwiegend als Domäne der Männer. Jüngst waren sie jedoch fest in weiblicher Hand: beim Girls´ Day.

Zwölf Schülerinnen aus dem Kreisgebiet nutzten den bundesweiten „Mädchen-Zukunftstag“, um ins Kreishaus und die dortigen Jobs hineinzuschnuppern. Umgekehrt nutzte die Kreisverwaltung den Tag, „um sich als modernen und vielseitigen Ausbildungsbetrieb vorzustellen“, wie Landrat Dr. Jürgen Pföhler zu der jungen Damenriege bei der Begrüßung sagte. Dass beides zueinander passen würde, hatte sich bereits im Vorfeld angekündigt. Denn binnen kürzester Zeit waren die zwölf Plätze, die der Kreis anbot, ausgebucht.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb gab sechs der Mädchen Einblicke in den Alltag – unter anderem beim Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ in Niederzissen. Zwei Schülerinnen befassten sich bei der „Denkmalpflege zum Anfassen“ mit dem Erhalt und der Sanierung von Kulturdenkmälern vor Ort. Die Dorferneuerung und die Besuche der Lebensmittelkontrolleure in Gastronomiebetrieben stießen auf das Interesse von ebenfalls je zwei Schülerinnen.

Beate Elzer-Föhr, im Kreisbauamt zuständig für die Denkmalpflege, sprach anschließend vom „großen Interesse und einer schnellen Auffassungsgabe“ der Mädchen. Die Besichtigung der Ahrweiler Altstadt mit ihren denkmalgeschützten Gebäuden, der St. Laurentius-Kirche, der Stadtbefestigung mit den vier Stadttoren hat laut Elzer-Föhr bewiesen: „Die Schülerinnen zeigten ein gutes technisches Verständnis. Der Rundgang hat sie darin bestärkt, auch für diese berufliche Richtung offen zu sein.“

Somit war ein Ziel des bundesweiten Girls´ Days erreicht, das Rita Cackovic, Gleichstellungsbeauftragte und Organisatorin der Veranstaltung, so formulierte: „Mädchen sollen die Bandbreite ihrer Berufswahl vergrößern und sich auch in technischen Bereichen umschauen. Denn dort werden weibliche Nachwuchskräfte gesucht.“

Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 21. April 2011

0 Antworten to “Die Kreisverwaltung als Ausbildungsbetrieb”


  • Keine Kommentare

Antworten