Vom Faktotum zur Führungskraft

Mit einem Blumenstrauß dankte Karl Hanenberg (Dritter von links), Vorsitzender des Gewerbevereins Bad Bodendorf, der UFH-Vorsitzenden Cornelia Adams (Vierte von rechts) für ihr Referat.

Cornelia Adams aus Niederzissen, die Vorsitzende des Arbeitskreises der Unternehmerfrauen im Handwerk des Kreises Ahrweiler (UFH), war jetzt in Bad Bodendorf zu Gast. Auf Einladung des örtlichen Unternehmervereins und der Aktivgemeinschaft “Wir sind Sinzig” stellte sie in der Winzergaststätte den 1992 gegründeten und derzeit 60 Mitglieder zählenden UFH vor. Der Werdegang der 54-jährigen Unternehmersgattin ist typisch für die Frauen im Arbeitskreis. Cornelia Adams arbeitete als Erzieherin, bevor sie eine 15-jährige „Familienpause“ einlegte, in der sie sich ihren drei Kindern und dem Haushalt widmete. Als der Nachwuchs flügge wurde, kehrte sie nicht in ihren alten Beruf zurück, sondern begann, im Holzbau-Betrieb ihres Ehemanns Reinhard mit zu arbeiten.

Vom Mädchen für alles entwickelte sie sich dort peu a peu zur Führungskraft. Dort musste zuerst diese Lektion lernen: Wenn die Frau vom Chef im Betrieb mitarbeitet, ist sie niemals eine ganz normale Kollegin. Eine Unternehmerfrau stellt hohe Ansprüche an sich selbst, möchte „Verantwortung übernehmen, Vorbild sein, alles können“, wie Cornelia Adams sagte. Die Erwartungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ebenfalls hoch gesteckt. Auf den Schultern der Unternehmerfrau lastet deshalb doppelter Druck.

In dieser Situation stieß Conny Adams auf den Arbeitskreis der Unternehmerfrauen. „Der Erfahrungsaustausch mit Frauen, die in einer ähnlichen Situation stecken, hat mir unglaublich geholfen“, bekannte sie in Bad Bodendorf. Der UFH ist aber nicht nur eine Schicksalsgemeinschaft, sondern in erster Linie ein Kolleg für berufsbegleitende Weiterbildung im Rahmen von Abend- und Ganztagesseminaren.

Das Spektrum der Themen, mit denen sich die Unternehmerfrauen beschäftigten, ist dabei denkbar weit gespannt: Von sozialer Absicherung, Haftung und Bankgeschäften reicht es über Burnout, Vorstellung-, Mitarbeiter-Gespräche und Testament bis hin zu Kniffen für Small Talk und Ansprachen, Etikette beim Restaurantbesuch und Fahrsicherheitstraining.

Daneben haben die Frauen in den vergangenen Jahren gemeinsam Betriebe besichtigt: die Horst Klaes GmbH & Co. KG in Ahrweiler zum Beispiel, die Weingüter Sonnenberg und Brogsitter, den Krupp-Verlag im Gewerbegebiet Sinzig-Ost und den Tönissteiner Sprudel im Brohltal.

Die Mitglieder des Arbeitskreises stammen längst nicht mehr nur aus dem Handwerk: Die Namen einer Rechtsanwältin und einer Immobilienmaklerin, einer freiberufliche Diplom-Biologin und von Heike Krämer-Resch stehen auf der Mitgliederliste. Die in Lind-Plittersdorf wohnende Inhaberin eines EDV-Nachhilfe-Services ist übrigens auch für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmerfrauen-Arbeitskreises zuständig.

Der 1992 gegründete Arbeitskreis, der im vergangenen Jahr übrigens mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet wurde, ist also „kein Kaffeekränzchen“, wie Cornelia Adams überzeugend darlegte. Trotzdem bietet er auch Raum für Geselliges: Eine Fahrt mit dem Vulkan-Expreß und Wanderungen durch das Ahrtal mit abschließendem Einkehrschwung in die heimische Gastronomie bot er seinen Mitgliedern in den zurückliegenden Jahren an. Und für die nächsten Wochen ist eine Fahrt zur Bundesgartenschau geplant. Jahreshöhepunkt ist ein mehrtätiger Aufenthalt in einem Vier-Sterne-Hotel unter dem Motto “Fit for well” – mit autogenem Training, Progesssiver Muskelrelaxation, Aqua-Gymnastik und weiteren Angeboten.

Der Beitrag des UFH beläuft sich übrigens auf nicht mehr als 65 Euro jährlich. Angesichts der horrenden Preise, die Seminarteilnehmer heute üblicherweise zahlen müssen, ist das sensationell wenig.

  • Der Arbeitskreis trifft sich jedem zweiten Montag im Monat um 19.30 Uhr – meist im Hotel Krupp in Bad Neuenahr. Interessierte Unternehmerfrauen und Unternehmerinnen sind dort jederzeit willkommen. Umfassende Infos rund um den UFH gibt es auch auf der Homepage des Arbeitskreises.
  • Das Skript zum Referat von Cornelia Adams können Sie hier herunterladen (pdf, 9 Seiten).
  • Weitere Beiträge zum Arbeitskreis der Unternehmerfrauen finden Sie hier.

1 Antwort to “Vom Faktotum zur Führungskraft”


Antworten