Monatliches Archiv des März, 2009

Was sich an der Frauenrolle alles verändert hat

Die Diskussionsgruppe des Senioren-Netzwerks Bad Neuenahr-Ahrweiler trifft sich am Mittwoch, 8. April, um 14.30 Uhr im Evangelischen Pfarrhaus Bad Neuenahr (Hauptstraße 133) um über das Thema „Die
Hosenfrau oder was sich so alles an der Frauenrolle verändert hat“ zu diskutieren. In der Ankündigung heißt es:

Nicht nur den Männern in der Gesprächsrunde ist entgangen – der Rock oder das Kleid ist im Straßenbild, als Kleidungsstück der Frau seltener geworden. Diese Beobachtung hat die Beteiligten dazu angeregt, einmal darüber zu reden, was hat sich denn in der „Rolle“ Frau so alles verändert hat. Wissen sie, was Weiblichkeit ist? Ist nur das Outfit betroffen oder gab es eine grundsätzliche Veränderung im Rollenbild — Kinder — Küche — Kirche.

‘Was sich an der Frauenrolle alles verändert hat’ weiterlesen

Frauenforum macht sich für höhere Frauenquoten stark

“Frauen in die Räte” – so lautete das Motto bei der jüngsten Versammlung des Frauenforums Kreis Ahrweiler. Denn die Frauenquote in den Stadt- und Gemeineräten des AW-Kreises liege gerade einmal zwischen sechs und 29 Prozent. Mit zwei Veranstaltungen – einer am Samstag, 9. Mai, zur Kommunalwahl und einer zweiten im August zur Bundestagswahl – wollen die Frauen dem Motto Rechnung tragen.

Dann aber standen zunächst einmal Vorstandswahlen im Vordergrund der Mitgliederversammlung. Die Vorsitzende Gabriele Hermann-Lersch und Stellvertreterin Ute Reuland wurden dabei ebenso wieder gewählt wie Schatzmeisterin Doris Bruch. Lediglich Astrid Schobries-Wilhelm als Schriftführerin kam neu zum Vorstand hinzu.

In den Osterferien Tanzen und Zeichnen lernen

Zwei Veranstaltungen für Mädchen bieten die Jugendpflege der Verbandsgemeinde Brohltal und der Arbeitskreis Viktoria während der Osterferien an:

  • Um Videoclip-Dancing geht es von Montag, 6., bis Donnerstag, 9. April, jeweils von 11 bis 13 Uhr in der Ballettschule “Prima D” in Niederzissen (Brohltalstraße 8). Der Kurs wendet sich an Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren. Spaß an Musik und Bewegung, Sportklamotten und Turnschuhe (mit sauberen Sohlen) sowie Handtuch und Getränk sind mitzubringen.
  • Ein Workshop zum Thema “Modezeichnen” wird am Mittwoch, 15. April, von 14 bis 17.30 Uhr im Pfarrheim Niederzissen (Horststraße 35) angeboten. Mädchen ab 11 Jahre entwerfen dort unter Anleitung ihren eigenen Stil und kreieren neue Mode, Schnitte und Outfits.

‘In den Osterferien Tanzen und Zeichnen lernen’ weiterlesen

Gleichberechtigung im Arbeitsleben kommt nur langsam voran

Wie sieht es auf dem heimischen Arbeitsmarkt eigentlich mit der Gleichberechtigung aus? Einmal im Jahr zieht Birgit Hees, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (kurz: BCA) der Agentur für Arbeit Mayen, Bilanz und legt dafür auch eine Broschüre vor, die ihre Einschätzung mit Zahlen untermauert. Die Bilanz für 2008: „Es wird zwar ganz langsam besser. Aber der große Wurf ist noch nicht gelungen. Wer im Berufsleben gleiche Chancen und Bedingungen für Männer und Frauen durchsetzen will, der muss sich wohl oder übel damit abfinden, dass er nur in sehr kleinen Schritten vorankommt.“

Wer sich aufgrund von Zahlen und Statistiken ein Bild der Wirklichkeit machen will, der muss genau hinschauen, denn zunächst sieht es für die Frauen gar nicht so schlecht aus. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen stieg nach teilweise drastischen Rückgängen in der Vergangenheit wieder an, und es sind auf den ersten Blick vor allem die Frauen, die davon profitieren. „Trotzdem haben die Männer noch immer sehr deutlich die Nase vorn“, erklärt Hees. In Zahlen ausgedrückt heißt dies: Am Stichtag im Juni 2008 waren 37.054 Männer, aber nur 29.837 Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. „Die Kluft vergrößert sich noch, wenn man bedenkt, dass ein großer Teil der Frauen nur in Teilzeit arbeitet.“

‘Gleichberechtigung im Arbeitsleben kommt nur langsam voran’ weiterlesen

Auf Nummer sicher gehen: Vollmacht und Verfügung

„Nummer sicher – Vollmacht und Verfügung“ – das ist der Titel einer Veranstaltung, zu der der Landfrauen-Kreisverband Ahrweiler für Donnerstag, 16. April, ab 14 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus Wershofen einlädt. Die Juristin Claudia Eckermann-Seel referiert zu der Frage, wie bei Krankheit oder im Alter rechtlich Vorsorge getroffen werden kann, um die Interessen der Betroffenen zu wahren. Dazu zählen die Themen-Schwerpunkte Patienten-, Betreuungs- und Vorsorgeverfügung, Widerruf, Vermögensangelegenheiten und Vollmacht.

  • Weitere Infos und Anmeldung bis Freitag, 10. April, bei Gisela Ohlenhard, Telefon 02694/1228.

Beim Frauenfrühstück kam die Wunschbox zum Einsatz

Über mehr als 30 Besucherinnen verschiedener Nationalitäten konnten sich die Veranstalter des ersten Frauenfrühstück für einheimische und zugewanderte Frauen in der Familienbildungsstätte freuen. Dazu zählten neben dem Mehrgenerationenhaus das Haus der Jugend, der Jugendmigrationsdienst, der Ausländerbeirat, die Gleichstellungsbeauftragte und die Familienbildungsstätte.

Die Besucherinnen kamen mit Kleinkindern in die Familienbildungsstätte (FBS), um sich bei Kaffee und Brötchen kennenzulernen. Die FBS stellte ihre Räumlichkeiten für die Veranstaltung kostenlos zur Verfügung und sorgte für die Kinderbetreuung. Bei der ersten Veranstaltung dieser Art kam auch gleich eine Wunschbox zum Einsatz. So konnten die Teilnehmerinnen gleich ihre Wünsche für die nächsten Treffen hinterlassen.

  • Das nächste Frauenfrühstück in der Familienbildungsstätte ist für Mittwoch, 13. Mai, von 9.30 bis 11.30 Uhr geplant.

Remagener Frauen frühstücken in der Moschee

Ein Frauenfrühstück zum Thema “Schule” wird am Samstag, 28. März, ab 10 Uhr in der Remagener Moschee veranstaltet. Eva Pestemer, Migrationsberaterin für Erwachsene im Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr, Döndü Kilinc von der türkisch-islamischen Moscheegemeinde Remagen, der Jugendbahnhof Remagen sowie die katholische Kindertagesstätte “St. Martin” Remagen laden alle Remagener Frauen zu dem Treffen ein.

Wie man dekorative Leuchtkugeln bastelt

Wie man dekorative Leuchtkugeln bastelt, das zeigt Ulrike Hoffmeyer während einer Veranstaltung der Landfrauen-Kreisvereinigung Ahrweiler am Dienstag, 31. März, von 18.30 bis 21 Uhr in der alten Schule in Karweiler. Schere, Strohseide und Servietten sind mitzubringen. Zusätzliches Material – Lichterketten und Glühlampen – können bei Kursleiterin Hoffmeyer erworben werden.

  • Anmeldung bis Donnerstag, 26. März, bei Rosemarie Steinheuer, Tel. 02641 25899.

(Frauen-)Geschichten eines Jahrhunderts

Zu einem Frauenfrühstück mit dem Titel „Frauengeschichte(n)“ lädt die Initiative „Frauen & Frauen“ der katholischen Pfarrgemeinde „St. Peter“ Sinzig für Samstag, 28. März, von 10 bis 13 Uhr ins Pfarrheim an der Zehnthofstraße ein. Anlässlich des 90. Geburtstages des Frauenwahlrechts wollen die Frauen an diesem Vormittag über die Geschichte eines Jahrhunderts nachdenken, das Frauen – je nach Alter unterschiedlich – erlebt und auch erlitten haben: bewegte, kriegerische, unruhige, befreiende Zeiten mit vielen Errungenschaften, die bis dahin undenkbar waren. Referentin Mechthild Haase vom Caritasverband Ahrweiler. Die Teilnahme kostet fünf Euro.

  • Anmeldungen bis Donnerstag, 26. März, im Pfarrbüro Sinzig, Telefon 02642/97710, bei Sabine Mombauer, Telefon 02642/992508, oder Claudia Henn, Telefon 02642/6212.

Der Altersarmut vorbeugen

Zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Altersarmut“ – vor allem bei Frauen – lädt die Beratungsstelle „Frau und Beruf“ in Ahrweiler, Markt 7, Telefon 02641/900419, für Mittwoch, 25. März, ab 19.30 Uhr ein. Astrid Schobries-Wilhelm, Fachberaterin für Finanzdienstleistungen (IHK), will mit interessierten Frauen erörtern, warum vielen Seniorinnen oft der Weg zum Sozialamt nicht erspart bleibt.

So sei laut einer Umfrage, durchgeführt bei 30–59-jährigen Frauen vom Bundesverband Finanz-Planer e.V., insbesondere Frauen betroffen, die sich überwiegend um Kinder und Haushalt kümmerten; durchschnittlich müssten Frauen in den alten Bundesländern mit 458 Euro Rente im Monat auskommen. Daher sollen gerade auch jüngere Frauen ermutigt werden, sich mit ihrer finanziellen Situation im Alter auseinanderzusetzen.

  • Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.